Kilians Urban Shadows

Sammler und Himbeerkuchen

Alastair erfährt den Aufenthaltsort des Sammlers. Er fährt hin, zündelt ein wenig herum um den Feueralarm auszulösen und will den Mann stellen. Dieser erwartet ihn nicht nur bereits, sondern erklärt ihm ruhig dass er nicht für den Helikopterangriff verantwortlich ist, aber wüsste wer es war. Blaine jedoch will nicht mehr zuhören und fackelt den Kerl unter Einfluss diverser Tränke (Effizienz + Feuer) mit einem Feuerzyklon einfach ab.

Mo beschließt dass noch genügend Zeit ist sich mal im Museum umzusehen, Rod als lebender Magiedetektor begleitet sie. Im Museum ist die Hölle los und sie schaffen es nur rein weil sein Cousin ihnen im Tausch für Mo’s Telefonnummer VIP Pässe besorgt. In der Urknall Abteilung erschnüffelt Rod die Signatur der Kerle und unter dem Vorwand ein Gasleck zu riechen räumen sie den Schauplatz.
Kaum sind alle Leute da raus springt Rodriguez in das Loch das den Urknall darstellt, Mo hinterher. Im letzten Moment erkennt sie das Schimmern eines Portals und kann sich mit ihrer Gürtelkette an der Reling festhalten, Rod fällt aber durch das Portal. Mo wartet eine Stunde und kehrt dann in die Werkstatt zurück.

Kowalski bleibt in Al’s Wohnung zurück und ist nicht wenig überrascht als er eine Lieferung für Alfonse Jackson entgegennehmen soll. Nach einer Weile nervösen Nägelkauens öffnet er das Paket, darin findet er einen Raspberry pie und eine Lötanleitung. Das interessanteste jedoch ist der Lieferschein auf dem erkennbar ist, dass die Bestellung vor wenigen Tagen von Alfonse Jackson getätigt wurde.
Er klebt das Paket wieder zu.
Betreffzeile: “schöne Grüße aus…” + eine Zahlenkombination. Nach einer kurzen Recherche an Jacksons Computer entpuppen die sich als Koordinaten zu Jacksons alter Stationierung im Irak.

Kurz nacheinander treffen Mo und Alastair in der Wohnung ein. Kowalski lötet das Ding zusammen und Mo koppelt es mit ihrem Handy. Ein holografisches Pentagramm erscheint das bei Aktivierung eine deutliche magische Signatur emittiert. Alastair bekommt regelrecht Zustände bei der unheiligen Verbindung von Magie und Technik

View
Internal affairs

Kurzer Rückblick

Alfonse ist nicht mehr ins seiner Pflege und allen Mitarbeitern ist das Gedächtnis darüber gelöscht worden. Außerdem wurde in seine Wohnung eingebrochen und Kowalskis Erinnerung darüber wurde ebenfalls entfernt. Er weiß nur deshalb darüber Bescheid weil der Veteran ein paranoider genialer Mistkerl war und ein Videoüberwachungssystem installiert hat. Die vier haben sich gerade das Videomaterial angesehen und setzen es mit den Seiten die Kowalski in der Kiste unter Al´s Bett gefunden hat in Zusammenhang. Sie vermuten dass die Diebe eigentlich genau danach gesucht haben und wieder kommen werden sobald ihnen auffällt dass sie fehlen.

Jetzt

Nachdem sie völlig unbekümmert über die Art der übernatürlichen Bedrohung mit der sie es hier zu haben könnten geredet haben und Kowalski´s Augen mittlerweile groß wie Untertassen sind dämmert es Mo dass es möglicherweise Zeit für ein Aufklärungsgespräch der besonderen Art ist – unterstützt von dem ein oder anderen Schnäpschen. Kowalski ist dabei bleich, aber gefasst. Dass Alastair sich einen Spaß daraus macht und dem Mann einredet sie sei eigentlich eine Meerjungfrau ist natürlich nicht hilfreich, heitert den grummeligen Magier aber ungemein auf. Anschließend erstellen sie so etwas wie einen Schlachtplan.

Mo richtet sich einen kleinen Stützpunkt auf einer metallenen Zwischendecke der Garage ein, Kowalski installiert UV-Lampen über den Eingängen von Haustür + Garage und Alastair will einfach nur alle mit seinen Flammen rösten. Doch da sie alle mittlerweile seit mehr als 24 Stunden ohne Schlaf sind müssen sie wirklich mal einen Pause einplanen. Sie gehen davon aus dass vor Einbruch der Nacht sowieso nichts passieren wird, also beschließt Alastair dass es genügt wenn Rodriguez Wache hält während sich der Rest eine Runde aufs Ohr haut. Brauchen Fae weniger Schlaf als Menschen? Man weiß es nicht. Mo hält das ja für eine ausgesprochen dumme Idee, mischt sich aber nicht ein sondern legt sich in ihr vorbereitetes Versteck um im Zweifelsfall sofort einsatzbereit zu sein. Alastair macht es sich auf der Couch gemütlich während Kowalski nach oben geht um sich ins Alphonse´s Bett zu legen.

Quälende Minuten vergehen, Rodriguez ist langweilig und obendrein untervögelt. Hier ist absolut nichts los und außer ihm schlafen alle. Er hält es noch ein paar weitere Minuten aus, dann fängt er an seine Telefonliste abzuarbeiten und eine seiner Susans dazu zu bewegen für ein bisschen Spaß vorbeizukommen. Als er endlich eine von ihnen erreicht zickt die irgendwie rum und als er Alastair weckt um ihn nach der Adresse zu fragen röstet der halb verschlafen kurzerhand sein Telefon. Verdammt! Miesepeter. Jetzt ist sein Nummernspeicher futsch. Er schmollt kurz, aber seine Laune bessert sich schlagartig als er eine glänzende Idee hat: er wählt die Nummer seines Lieblingspizzadienstes – ja solche Dinge weiß er seit Snuggles weg ist – bestellt irgendeine Familienpizza-Abartigkeit und wünscht sie ausdrücklich von der hübschen Schwarzhaarigen zugestellt zu bekommen. Kaum eine Stunde später steht besagte Schönheit mit dem Pizzakarton in der Hand vor der Tür.

Alastair erwacht von dem Geschrei einer Frau. Einem Lustschrei. Er setzt sich auf und ihn trifft die Erkenntnis dass Rodriguez es direkt neben ihm auf dem Teppich mit einer schwarzhaarigen Granate treibt. Direkt. Neben. Ihm!
Mo erwacht von wildem Geschrei aus dem Wohnzimmer, die Stimmen von Alastair und Rodriguez klar erkennbar. Verschlafen schaut sie auf die Uhr – knapp zwei Stunden – ein neuer Rekord! So lange hatte sie gar nicht mit Frieden gerechnet wenn die beiden unter einem Dach waren. Sie stützt sich hoch um aufzustehen und stöhnt, ihre Glieder sind komplett steif vom Liegen auf dieser Luxuspritsche. Mühsam rappelt sie sich auf und schlurft ins Wohnzimmer, wo Alastair gerade versucht Rodriguez von einer rassigen Dunkelhaarigen zu kicken. Sie gähnt und im Vorbeigehen zieht sie Alastair am Ärmel mit sich während sie auf den Geruch von Pizza zusteuert. Blaine keift noch etwas von “die Alte soll sofort verschwinden”, setzt sich aber ebenfalls in Bewegung. Aus dem oberen Stockwerk ist ein Würgen zu hören und als sie näher kommen wird es gepaart mit dem unangenehmen Geruch von Erbrochenem. Kowalski erscheint käsegesichtig aus dem Badezimmer und sinkt wieder aufs Bett. Mo versucht den Geruch zu ignorieren und sieht kurz nach ihm, dann tritt sie mit zwei Stücken Pizza die Flucht ins Wohnzimmer an, sorry Rod. Sie hatte ihm ein wenig mehr Zeit lassen wollen, aber dafür war die Bude hier einfach zu klein. Ganz besonders wenn irgendwo jemand kotzte. Also lehnt sie sich lässig in den Türrahmen und kaut ihre Pizza während sie Rodriguez zusieht. Alastair spiegelt ihre Haltung auf der anderen Seite des Türstocks. Keine Ahnung ob ihn das in irgendeiner Weise gestört hat, aber Rodriguez beendet seine “Performance” indem er sein Kondom an die Wand flitscht und sich nackt wie er ist genüsslich streckt. Gut dass Kowalski immer noch oben ist. Das arme Mädchen erwacht jetzt langsam aus ihrer rodriguezinduzierten Sextrance und das Ganze ist ihr jetzt extrem unangenehm. Mit hochrotem Kopf rafft sie ihre Klamotten vor die Brust und flüchtet Richtung Ausgang. Mo tut sie irgendwie leid, also ruft sie ihr noch hinterher “Keine Sorge, er ruft dich wieder an!”
Sie schicken Rodriguez nach oben um dem armen Kowalski eventuell ein wenig Faeheilung zugute kommen zu lassen, doch kurze Zeit später stürmt der gute Mann leichenblass und klitschnass an ihnen vorbei aus der Wohnung, Al´s roter Bademantel flattert übergroß um ihn herum.

Sie essen Pizza

View
14. Mai 2019
View
07.Mai 2019
View
"Umstände unklar"
Well, that escalated quickly

Mo und Kowalski teilen es sich bei Jackson nach dem Rechten zu sehen während er im Koma liegt. Da sie viel Zeit dort verbringt und sich auf diese Art irgendwie verbunden fühlt hat sich die Jägerin in seiner Garage einen Platz eingerichtet, sozusagen als zweiten Stützpunkt.
Nach dem Zwischenfall auf dem Geisterschiff setzt Lando sie alle am Hafen ab. Während die anderen Beiden ihrer Wege gehen, bietet Mo ihm an bei dem Papierkram zu helfen und das lässt er sich nicht zweimal sagen, das Angebot nimmt er gerne an. Sie sind gerade damit fertig geworden eine fadenscheinige Geschichte über einen verklemmten Antrieb und daraus resultierende Fehlfunktion, die dann den Brand im Maschinenraum ausgelöst hat zusammenzuschustern, da klingelt Mo´s Telefon. Ein wenig blass um die Nase entschuldigt sie sich eilig. Lando ist ein wenig enttäuscht dass sie schon geht, aber weil ihm klar ist dass es etwas wichtiges sein muss bedankt sich nochmal und verabschiedet sich höflich von ihr.

Rodriguez beschließt Mo´s Abwesenheit in Jacksons Bude dazu zu nutzen den Ort ein wenig wohnlicher zu machen indem er dort eine Hausbar einrichtet. Dort trifft er auf einen ziemlich irritierten Kowalski, der davon überhaupt nicht angetan ist. Langweiler. Während sich die beiden in die Wolle kriegen klopft es an der Tür. Kowalski, der sich vorkommt wie im Taubenschlag, öffnet und sieht sich einer traurig dreinblickenden Afroamerikanerin gegenüber, die sich als Alicia Evans vorstellt und ihn eindringlich bittet sie hereinzulassen. Kowalski hat sich oft genug mit Jackson unterhalten um den Rückschluss ziehen zu können, dass es sich hierbei um seine Ex handeln muss, also lässt er sie herein. Bedrückt sieht sie sich ein wenig im Zimmer um bevor sie unsicher auf der Couch Platz nimmt. Wie Kowalski gerade feststellen muss hat Rodriguez die Ablenkung direkt genutzt um sein Projekt Hausbar voranzutreiben. Er ist mit der Situation überfordert und ruft die einzige Person an die jetzt Ordnung in dieses Chaos bringen kann: Moriko Moon.

Alastair ist direkt nach Hause gefahren und hat in sein Sanktum zurückgezogen um mit Montys Unterstützung mehr über die Statuette herauszufinden. Er ist immer noch mit der Analyse beschäftigt als Mo ganz aufgelöst von unterwegs anruft: “Alicia ist in Jackson Wohnung!”. Ok, das hat echt Priorität. Er verspricht in 10 Minuten da zu sein. Er hat sich gerade auf den Weg gemacht, da klingelt sein Telefon erneut. Genervt verwünscht er das verdammte Teil, nimmt den Anruf aber entgegen. Es ist Bull. “Der Sammler will die Statue die du hast. Nimm dich in Acht Mann!”. Er will gerade fragen wer zum Henker der Sammler sein soll, als jemand aus einem Hubschrauber auf seinen Wagen feuert.

Nervös begrüßt Moriko die Frau die bei Jackson auf dem Sofa sitzt und versucht etwas unbeholfen die Konversation in Gang zu bringen um mehr über die Ereignisse zu erfahren. Alicia ist schwer einzuschätzen, das Gespräch verläuft zäh. Nach etwa einer viertel Stunde, die sich wie eine Ewigkeit angefühlt hat ist sie bereit auf irgendwas zu schießen. Sie ist sowas von nicht gut in solchen Dingen, wo bleibt eigentlich der verdammte Magier?! Kurz überschlägt sie die Zeit, eigentlich sollte er längst hier sein. Sie denkt gerade darüber nach ob sie sich Sorgen machen sollte da zeigt ihr Telefon einen eingehenden Anruf von Gandalf. Na wenn man vom Teufel spricht.

Er entschuldigt sich, aber er sei aufgehalten worden. “Kommt gleich in den Nachrichten. Kannst du mich abholen?”

Newsticker: Hubschrauber von Raketenwerfer abgeschossen. Umstände unklar.

View
"Geisterschiff läuft in Hafen ein"
One year after...

Ca 1 Jahr nachdem Jackson in den Abyss gegangen ist…

Nachdem sie keine Möglichkeit finden konnten Alfonse zurück zu holen hat Alastair den Kontakt den anderen beiden einschlafen lassen. Es war eine natürliche Folge nachdem sein Frustlevel mit jedem weiteren Fehlversuch immer weiter stieg.
Rod hat den Kontakt zu Mo selbstverständlich gehalten und seien es auch nur nächtliche betrunkene Anrufe oder Besuche.
Mo hingegen hatte Alastair sehr genau im Auge behalten – gestalkt ist so ein unschönes Wort. Sie wollte einfach sicher gehen dass er nicht völlig eskalierte oder Hilfe bei seinem Dämonenproblem brauchte.

Gelangweilt verfolgt Mo die Nachrichten, als ein Beitrag im Newsticker ihre Aufmerksamkeit erregt: Völlig unbemanntes Frachtschiff läuft in Hafen ein. Von der Mannschaft keine Spur.
Uhhhh, wenn das mal nicht interessant klingt. Von Neugierde getrieben fährt sie ins Lazarus und bombardiert Con mit Fragen darüber. Nur leider ist der Dämon nicht halb so fasziniert wie sie und daher ist das Gespräch ziemlich schnell beendet.
Schmollend zieht sie ihr Handy raus und ruft Jonathan an, aber zu ihrer Enttäuschung erhält sie die Bandansage, dass diese Nummer nicht vergeben ist. Kurz überlegt sie sicherheitshalber seine Wohnung zu stürmen, falls er wieder in Schwierigkeiten ist. Aber wenn sie ehrlich ist war Jonathan noch nie der stabilste und sie ist schließlich kein scheiß Babysitter für kleine Kiffer. Hmpf.

Alastair verpasst den Trubel um das mysteriöse “Geisterschiff” komplett – schließlich hat er wichtige Dinge zu erledigen – und Rodriguez ist ihnen allen weit voraus, denn er feiert schon auf der ersten Mottoparty wo ein findiger Clubbesitzer direkt am Hafen schon sein Kapital daraus schlägt. Willkommen in New York.

Deutlich angetrunken geht Rodriguez nach draußen um frische Luft zu schnappen. Nachdem er auf einen Container geklettert und sich ins Hafenbecken erleichtert hat, beschließt er aus reiner Neugierde mal eben auf DAS Schiff zu flattern. Eine halbe Stunde später klingelt Mo´s Telefon und Robert Lando teilt ihr mit, sie könne den Verrückten bei ihm abholen.
Trotz der Umstände freut Mo sich ihn zu sehen und nach einem kurzen Smalltalk sagt Lando zu ihr “…aber wenn du schonmal da bist, könntest du dir die Sache ja mal ansehen. Was meinst du?”. Sie gibt sich Mühe ihre Begeisterung nicht allzu offen zu zeigen, scheitert aber kläglich. Allerdings war es auch wirklich nicht leicht dem erfahrenen Cop etwas vorzumachen, er grinst.

Lando ist immer wieder überrascht wie sympathisch die Dämonenjägerin ist. Das musste ein echt harter Job sein den sie da machte, aber ihr Pokerface musste das mieseste auf dem Planeten sein. Vermutlich der ganzen Milchstraße. Andererseits war Verhandlungsgeschick in diesem Sektor wohl auch nicht das bevorzugte Attribut – und ihre restlichen Attribute waren wirklich 1A. Ließ sich nicht viel verstecken unter diesem Lackoutfit. Back to business. Er hat noch ein paar Sachen zu erledigen, aber in zwei Stunden verspricht er sie auf die Brücke zu schmuggeln und wirft ihr die Schlüssel für el Galacho’s Handschellen zu.

Rodriguez ist begeistert: endlich wieder ein Abenteuer mit seiner hübschen Blume. Doch sie fahren weg vom Ort des Geschehens und sie weigert sich auch strikt ihm die Handschellen abzunehmen – warum? Und statt wie erhofft Fesselspiele zu frönen schleppt sie ihn in ein Cafe, sehr enttäuschend. Aber als ein dampfender Eimer Kaffee vor ihm steht stürzt er sich enthusiastisch auf das köstlich duftende Getränk. Eine halbe Stunde später fühlt er sich auch schon deutlich nüchterner. Auch enttäuschend, aber es scheint Mo glücklich zu machen. Na schön.

Währenddessen beschäftigt sich Mo mit ihrem Handy und Alastair muss die Unterbrechung seiner Gedanken duch das nervtötende Geräusch seines Nachrichtentons ertragen. Er ignoriert es. Das gut er auch noch weitere fünfmal. Ding. Ding. Ding ding ding. Kurze Pause. Ding ding ding ding ding… Als er kurz davor ist das blöde Ding einzuschmelzen unterbricht er seine Arbeit und sieht nach wer sich denn so dringend einen langsamen und schmerzhaften Tod wünscht. Es ist Mo. Natürlich. Wer sonst würde ihn mit “Poke”. “Poke. Poke. Poke. Poke” so lange reizen bis er anrief. Biest.
Eine Stunde später trifft er sich mit ihr am Hafen um sich dieses dämliche Geisterschiff mit ihr anzusehen das er bisher so erfolgreich vermieden hatte zu beachten. Na wenigstens war diesmal diese Plage Rodriguez nicht dabei.

Mo erwartet ihn bereits am Pier und erkennt den Moment in dem er Rod erblickt exakt, als sein Gesichtsausdruck von milde genervt zu mörderisch wechselt. Die beiden haben gerade begonnen sich zu zanken, als sie von Lando abgeholt werden. Erst jetzt nimmt Mo Rod die Handschellen ab und gibt sie dem Detective zurück. Gemeinsam gehen sie an Bord der
SS Ourang Medan und Robert gibt ihnen die paar spärlichen Details die sie haben nämlich dass es so aussieht als sei sämtliches organisches Material an Bord entfernt worden. Nicht das kleinste Bisschen sei zu finden. Er wünscht ihnen Glück und lässt sie allein. Abgesehen von ein wenig Ausrüstung der Spurensicherung gibt es nicht viel zu sehen und während sich Rod und Alastair hinter ihr schon wieder streiten beschließt Mo sich als erstes die Kajüten genauer anzusehen. Sie sind sauber und leer, keine persönlichen Gegenstände, keine Fotos, keine Pinups, absolut nichts. Zusammen mit den beengten Verhältnissen und dem düsteren Licht ergibt das eine äußerst unheimliche Stimmung. Systematisch arbeiten sie sich zum Steuerraum vor, wo Rod verkündet dass es hier nach Sushi schmecke: salzig und irgendwie algig. Weil es Rod ist reagieren weder Magier noch Jägerin darauf und Mo bückt sich nach einem Bodenpaneel. Irgendwie ist es ihr ins Auge gesprungen weil dort eine Verschraubung fehlt. Nach kurzer Untersuchung nimmt sie das Brett heraus und findet so eine Art Schiffsschreiber, Ha! Alastair wird das seltsame Gefühl nicht los, dass das Ding gefunden werden WOLLTE. Mit triumphierendem Gesichtsausdruck holt sie das Gerät aus seinem Versteck und spielt die Aufzeichnung ab: “…aus Singapur ausgelaufen”. Es folgt eine kurze Pause, dann hört man ein Knacken und das panische Gestammel einer anderen Stimme “Kapitän und Offiziere sind tot. Brauchen Hilfe!” und kurz darauf: “Ich sterbe”. Ende der Bandansage.

Alastair spürt, dass eine magische Präsenz von dem Ding ausgeht und kanalisiert seine Kräfte. Er schließt den seltsamen silbrigen Nebel in einer Kuppel ein um seine Flucht zu verhindern, nur leider schießt das Ding jetzt genau auf ihn zu. In einem hilflosen Versuch Alastair zu schützen springt Mo in den Weg und wird an seiner statt davon getroffen.

Keuchend nimmt sie das Blutbad um sich herum wahr. Überall liegen Leichen oder Teile davon, sie sind buchstäblich zerfetzt worden. Blut tropft von jedem Vorsprung und der Boden ist glitschig davon. “Sie sind alle tot” haucht sie fassungslos. Ihr ist nicht ganz klar was vor sich geht und dass sie nicht darauf schießen kann macht ihr zusätzlich Angst. Feuer! Der beißende Geruch ist unverkennbar und ein verräterischer Lichtschein dringt aus dem Maschinenraum. Sie bekommt Panik und beginnt zu hyperventilieren.

Alastair und Rodriguez beobachten hilflos, wie der unheimliche Silberschimmer auf Mo übergeht. Ihre Augen leuchten unheimlich, keuchend und mit abgehackter Stimme erzählt von Leichen, Blut und Feuer. Ihre Atmung geht zunehmend schneller und sie scheint langsam durchzudrehen. Alastair überlegt fieberhaft, dann fällt ihm ein er könnte den Zauber von eben einfach umdrehen um die Präsenz wieder aus ihr auszutreiben, er konzentriert sich. Es funktioniert, aber noch während ihm vor Erleichterung ein riesiges Gewicht von der Seele fällt nimmt er Rauchgeruch wahr. Es brennt tatsächlich und zwar aus dem Maschinenraum! Creepy.

Mo tritt direkt die Flucht zur Reling an, muss aber feststellen dass das Schiff abgelegt hat und im Begriff ist aus dem Hafen auszulaufen. Panisch setzt sie über das Funkgerät das er ihr mitgegeben hatte einen Hilferuf an Lando ab. Er versichert ihr gerade, dass er die Rettung alarmiert hat, als die Funke von Alastairs Magie gegrillt wird mit der er versucht das Feuer zu löschen. Keine Sekunde zu früh, denn Rod ist schnurstracks darauf zugelaufen in der Annahme, das Ganze müsse sich nur um eine Illusion handeln. Nachdem er sich aber beim Versuch hineinzufassen fast die Finger verbrennt muss er seine Theorie wohl noch einmal überdenken. Kurz darauf wird es von einer Welle von Alastairs Magie erstickt. Als sei überhaupt nichts gewesen bleibt Rodriguez stehen wo er ist und wartet auf die beiden. Dann teilt er ihnen umstandslos mit dass das Feuer nach Blaubeeren gerochen habe. In Alastairs Gesicht zuckt ein Muskel und Mo hält es für angebracht an dieser Stelle einzuhaken, da der Magier bei dem Museumscoup nicht dabei gewesen ist und von Rodriguez’ neuer schräger Fähigkeit Magie riechen oder schmecken zu können, nichts wissen kann. Sie gibt ihm eine kurze Erklärung, aber Blaine sieht nicht überzeugt aus. “Wonach riecht meine Magie?” fragt er misstrauisch. Der Fae grinst “nach Scotch und Honig”. Ein seltenes Lächeln erhellt Alastairs Miene bevor er sich wieder der Brandstelle zuwendet. “Na schön, Blaubeeren sagst du…” und damit ist das Thema beendet. Sie stehen nun mächtig unter Druck. Landos Rettungstrupp musste jeden Moment hier eintreffen und ihnen läuft die Zeit davon. Wie ein Drogenhund macht Rod sich auf die Suche nach der Quelle und tatsächlich findet er ein verstecktes Kompartment in der eine kleine Statue verborgen ist. Es ist die Figur einer asiatisch aussehenden Frau mit vier Armen. Er leckt daran. Uäääh. Aber er nickt zufrieden – nun absolut überzeugt davon dass sie die Quelle des Feuers war – und übergibt sie Alastair. Keine Sekunde zu früh, denn da hören sie schon Landos Stimme der nach ihnen ruft.

Mit einem Speedboot war er der Rettungsmannschaft voraus geeilt um sie unbemerkt von Bord zu schmuggeln bevor man sie entdeckte. Immerhin war das eine inoffizielle Konsultation gewesen und er würde sonst mächtig Ärger bekommen. Er ist ein wenig verärgert über den Aufruhr den sie ausgelöst hatten, aber Moriko´s schuldbewusste Miene war einfach unbezahlbar und damit allemal wert. Außerdem waren die Dinge die sie herausgefunden hatten durchaus interessant. Jedenfalls ist er ziemlich froh dass sich dieses Artefakt nun in der Obhut des Magiers befindet und damit nicht mehr sein Problem ist.
Nachdenklich dreht er das Aufzeichnungsgerät in den Händen das Mo ihm übergeben hat. Zeit ein paar Berichte zu fälschen.

View
Intermezzo: Nachts im Museum
Inkognito

Mo sitzt im Lazarus, da flattert ein Auftrag des Magiercouncils herein. Sie muss dringend wieder auf andere Gedanken kommen, also nimmt sie den Auftrag an. In dem dicken Umschlag befinden sich alle Informationen die sie braucht. Im Museum of National History gab es in den letzten Monaten eine Reihe seltsamer Todesfälle, eine grobe Übersicht der Mitarbeiter und ihrer Todesursachen liegt bei. Sie forscht ein wenig im Internet und stößt wie erhofft auf eine Stellenanzeige. Das Museum sucht sogar gleich drei neue Leute für ihre Security Abteilung, na perfekt. Eilig stellt sie ein kurzes zusammengeklempnertes Dossier über sich und ihre Fähigkeiten, die dabei nützlich sein könnten zusammen und beschließt direkt vorbei zu fahren um es persönlich abzugeben.

Rodriguez erhält einen Anruf von der Susan seines Cousins. Völlig aufgelöst erklärt sie ihm am Telefon, ihr Liebster sei unter äußerst mysterösen Umständen erkrankt und liege nun sogar im Krankenhaus. Ohne zu zögern macht er sich auf den Weg um seinen Freund zu besuchen. Er hört sich seine Geschichte an und beschließt der Sache auf den Grund zu gehen. Da er inkognito auftreten will, besorgt er sich eine entsprechende Verkleidung und fühlt sich wie ein echter Spion.

Mo stellt sich bei der Dame der Personalabteilung vor und aus Mangel an Alternativen wird sie vom Fleck weg eingestellt. Noch am selben Abend tritt sie ihren ersten Dienst an und wird von einem der Kollegen herumgeführt. Sie laufen gerade ihre dritte Runde, da bleibt ihr vor Schreck fast das Herz stehen als sie im Nebenzimmer Rodriguez entdeckt, wie er mit einem falschen Schnurrbart herumschleicht und an Gegenständen riecht. Unter einem Vorwand bringt sie ihren Kollegen dazu in die Pause zu gehen, was ihr ein wenig Zeit verschafft. Zur Rede gestellt erklärt ihr der Fae, er könne den faulen Zauber riechen und er sei ganz in der Nähe. Geschlagen gegeben folgt sie ihm bis hin zu einer Schublade. Dort finden sie die Reste eines kürzlich restaurierten Artefakts, das nun in der Ausstellungshalle zu sehen ist. Rodriguez stellt die Theorie auf, die Bruchstücke dem Gegenstand wieder hinzuzufügen müsste den Zauber brechen. Die Jägerin hat da so ihre Zweifel, aber sie ist ja auch nicht diejenige die Magie riechen kann, also folgt sie ihm.

Als Rodriguez sich besagter Vitrine nähert um die antike Vase zu “reparieren” bekommt er es mit einem äußerst wütenden ägyptischen Geist zu, der prompt versucht ihn mit ekoplasmischem Wüstensand zu ersticken. Mo sieht wie Rod plötzlich stehen bleibt und um sein Leben röchelt. Sie hat keine Ahnung ob es funktionieren wird, aber sie tut das erste was ihr in den Sinn kommt: sie wirft den Schlagstock ihrer Uniform nach dem Gefäß. Sie hat Glück, es zerspringt in tausend Scherben und der Spuk hat auf einen Schlag ein Ende.
Sie betrachten die Scherben auf dem Boden. Oh oh, das Museum wird nicht amüsiert sein. Gemeinsam ergreifen sie die Flucht.

View
Am Abgrund des Abyss

Um mehr über das Radio herauszufinden versuchen sie das Phänomen zu reproduzieren. Jackson schaltet es und dreht an den Knöpfen um einen Sender einzustellen, aber es ist nur statisches Rauschen zu hören. Mo und Alastair entspannen sich schon langsam, da springt plötzlich der Fernseher an. Das Gerät knackt und ein verrauschtes Bild ist zu sehen. Eine Frau steht vor einem Abgrund bodenloser Schwärze, unsichtbarer Wind verweht ihre Haare. Jackson erkennt sie sofort als seine Ex Alicia. Sie dreht den Kopf in ihre Richtung und über das Rauschen hinweg ist ihre Stimme zu hören “Der Abyss ruft nach mir. Hilf mir, Jackson!”
Räuspernd meldet Alastair sich zu Wort: “Ist es ok für dich, wenn ich den Fernseher ausschalte?”. Stumm und mit glasigem Blick nickt der ist so unerschütterliche Mann. Dann sieht er auf und sagt mit fester Stimme “Warte, lass mich das machen”. Sorgsam zieht er ein paar feuerfeste Handschuhe über und steckt das Gerät ab. Ein Schmerzensschrei ertönt und aus dem Fernseher steigt Rauch auf. Holy shit!

Jackson verliert keine Zeit. Zuerst ruft er bei Alicia selbst an. Als er sie nicht erreicht ihre beste Freundin, dann jeden der ihm einfällt der etwas über sie wissen könnte. Das traurige Fazit ist: Niemand kennt ihren Aufenthaltsort. Nach ihrer Trennung hatte Alicia sich auf eine Art Selbstfindungsreise rund um die Welt begeben und irgendwann war der Kontakt zu ihr abgebrochenen. Shit!

Ihre Optionen sind begrenzt also bittet Mo ihren Pixie – Freund Ryan darum etwas herauszufinden und Alastair versucht es mit dem Lokalisationszauber, der ihm schon so oft gute Dienste geleistet hatte. Der Verlobungsring den Jackson aufbewahrt hatte sollte mehr als ausreichend dafür sein. Aus Sicherheitsgründen möchte Alastair den Zauber nicht in Jacksons Wohnung durchführen und so gehen sie dafür auf die Straße hinaus. Es ist ein Routinezauber, doch irgendetwas läuft furchtbar schief. Statt seine übliche Wirkung zu entfalten öffnet sich ein schwarzes Loch im Asphalt. Es ist nicht nur schwarz, es scheint sämtliches Licht zu absorbieren. Schlimmer noch: plötzlich taucht eine blasse Hand daraus auf, greift sich den Ring und zieht ihn mit sich in den Schlund, der sich direkt dahinter schließt.
Der Gänsehautfaktor ist riesig.

Mo grübelt, irgendetwas daran kommt ihr bekannt vor. Plötzlich fällt ihr wieder das Buch ein das sie unlängst in Jackson’s Auto gesehen hat. Ihr wird eiskalt. “Leute, wir haben es mit dem Abyss zu tun. Wo ist das Buch?”.
Was sie dort nachlesen stimmt sie nicht gerade optimistisch und als Ryan mit einem Freund im Schlepptau diese Vermutungen bestätigt ist es amtlich: die Kacke ist am dampfen.
Scheinbar ist Alicia auf ihren Reisen einem Fae begegnet und hat einen Vertrag mit ihm geschlossen für den sie ihm dann einen Gefallen schuldete. Richtig übel wurde es aber erst als dieser Fae in einem Krieg fiel und die Schuld nun nicht mehr beglichen werden konnte. Damit ging ihre Seele an den Abyss über.

Jackson ruft Mithilfe des flüssigen Sonnenlichts den Monarchen des Sonnenhofs und benutzt seinen Gefallen dafür dass er ihn mit dem Wächter des Abyss in Kontakt bringt.
Jackson übernimmt Alicia’s Platz im Abyss.
Alastair und Mo kümmern sich um einen Platz für den nun im Koma liegenden Jackson

View
Bondagekerzen und Schokosoße
Nachspiel

Berichterstattung bei Curtis Knight. Alle erhalten eine großzügige Menge Geld und dass er ihnen dass er ihnen sowas von etwas schuldig ist versteht sich von selbst.

Nächster Anlaufpunkt ist Alastairs Keller. Sie müssen herausfinden wo die Quelle von Rodriguez Liebeszauber zu finden ist, sonst können sie ihn nicht lösen. Routiniert führt Alastair einen Suchzauber durch und verwendet die mechanische Ausgeburt die Rodriguez in Alfonse’s Garage erschaffen hat als Anker. Diesmal erfüllt sie einen sinnvollen Zweck als sie sie Piepsend durch die Stadt leitet. Dem Ding geht gerade der Saft aus, als sie vor Rodriguez Wohnung zum Stehen kommen. Mo schwant böses.
Als Rod dann auch noch verkündet er habe keinen Schlüssel für seine Wohnung dabei reißt Alastair der Geduldsfaden: er bläst die Tür aus den Angeln und sie landet mit lautem Krachen an der Rückwand. Mo runzelt die Stirn, damit hätte er leicht jemanden Treffen können. Bei Alastair wurde es immer schlimmer.
In seiner Wohnung treffen sie auch Snuggles an, der fluchtartig die Szene verlassen will, aber von Alastair aufgehalten wird.
Eilig macht sich der Magier ans Werk: er räumt eine große Fläche des Bodens frei und während er die Küche nach brauchbaren Utensilien durchsucht schickt er Snuggles los um ein paar Kerzen zu holen. Und so kommt es dass kaum 10 minuten später ein großer Bannkreis aus Schokosoße den Boden verziert, garniert mit schwarzen Bondage-Kerzen – die roten sind zu teuer – mit Rodriguez in der Mitte.
Nach einer kurzen Inkantation stimmt Alastair ein Lied an das für aller Ohren eher fremdländisch klingt

Seine Magie entfaltet ihre Wirkung: rosaner Rauch kräuselt Rodriguez aus der Nase und sammelt sich zu einer großen Wolke über dem Bannkreis. Langsam sie eine unverkennbare Gestalt an: Snuggles!
Es herrscht schockiertes Schweigen im Raum, dann berührt der Rauch irgendwo die Flamme einer der Kerzen. Die Wolke verpufft in einer kleinen Explosion und Rodriguez ist frei! Von Liebeszauber und von Augenbrauen.
Dann reden alle durcheinander. Außer einem deutlichen Maß Verärgerung auf diversen Seiten ist nicht zu leugnen, dass der Junge ganz offensichtlich Potenzial hat – und ganz gewiss Aufsicht braucht. Richtige Aufsicht und nicht Rodriguez’ – take on your glitterpants und party hard. Alastair weiß Rat und so wird kurzerhand beschlossen Snuggles auf die Magieschule in Usbekistan zu schicken. Tränenreich verabschiedet sich Rodriguez von seinem Schützling und schenkt ihm zum Abschied noch eine der Fae-Münzen aus seiner Hosentasche. Ein paar Stunden später ist das Ganze vom Council abgesegnet und der Junge verschickt. Rodriguez ist am Boden zerstört

“Ich werde ihn so vermissen. Wer macht mir denn jetzt mein Frühstück”

Nachdem Alfonse zu einer Sitzung und Alastair seine Angelegenheiten mit Amanda klären muss, bleibt es an Mo hängen ihn zur Trauerbewältigung in einen Club zu begleiten. Sie ist begeistert.

In einem schicken Schuppen in Downtown versackt Rodriguez an der Bar und ignoriert alle Avancen der holden Frauenwelt. Mo verdrückt sich Richtung Toiletten, wo sie von einer starken Hand gepackt wird. Sie reagiert instinktiv mit einem Abwehrgriff und versucht dem Angreifer eine zu verpassen, aber ihr Arm wird abgefangen und sie gegen die Wand gedrückt. “Wie kommst du dazu dich auf so eine Geschichte einzulassen und dich dann nicht mal zu melden!”, die Stimme ihrer Mutter. Oh Mann. Mo muss sich eine Gardinenpredigt anhören und außerdem versprechen am folgenden Sonntag zum Sauerbratenessen vorbei zu kommen. Punkt sechs! Yes mam! Grrr.
Irgendwann fährt Rod nach Hause, allein.

Alfonse könnte Alastairs Expertise bei einem magisch/mechanischen Problem gebrauchen. Sie setzen es für den nächsten Tag an damit Jackson noch zu einer Therapiesitzung der Veteranen gehen kann, Mo verspricht auch zu kommen. Anschließend kehrt er nach Hause zurück und beschäftigt sich abermals mit dem dubiosen Radio. Er führt ein paar Justierungen durch und lässt es zum Test laufen. Er schaltet ein paar Sender durch und landet schließlich bei einem Sender im 20er Jahre Stil. Er hört etwas genauer hin und registriert irritiert, dass der Sprecher auch ein aktuelles Datum aus den 1920ern angibt. Irritierend. Kurze Zeit später plärrt das Teil in voller Lautstärke ein Störsignal – ohne angesteckt zu sein. Gruselig.
Kurz darauf klopft es, Alastair und Mo stehen vor der Tür. Alfonse legt ihnen die verstörenden Vorfälle um das Radio dar und bittet den Magier um seinen Rat. Alastair tastet das Gerät vorsichtig mit seiner Magie ab und kann auf die Schnelle erstmal nur sagen dass dem Ding tatsächlich irgendetwas anhaftet. Für Details muss er allerdings vorsichtig weitere Tests durchführen. Bevor sie weiteres Besprechen können klopft es erneut und Rodriguez hüpft gut gelaunt mit einer Tüte Brötchen herein….

View
Auraalarm und Käsesandwiches
Richtungswechsel

Empfohlener Soundtrack zu dieser Episode:


(Anmerkung der Redaktion)

Jackson bringt seine Werkstatt wieder in Ordnung. Gewissenhaft werden alle Teile die bewegt wurden – und derer sind es gar nicht so viele wie erwartet, aber er ist trotzdem noch verschnupft – gewissenhaft geprüft und wieder an ihren angestammten Platz geräumt. Er reinigt gerade sorgsam den Baseballschläger (Yuck), da meldet sich sein schlechtes Gewissen. Rod ist eben ein liebestoller betrunkener Fae – drei gute Voraussetzungen für Chaos und Verwirrung. Er seufzt, legt den Lappen beiseite und geht zu seinem Bus. Er folgt der wahrscheinlichsten Richtung und macht sich auf die Suche.

Alastair will hinauf zur Loge, um mit Nicole Stark zu “reden”. Mo will die Fliege machen, bevor sie von jemand gesehen und mit dem plötzlichen Ableben Ramaro’s in Verbindung gebracht werden können.
Damit sie das einigermaßen privat ausdiskutieren können legt sie ihre Stirn an seine und die Arme um den Hals. So wirken sie wie ein Liebespaar, das einen privaten Moment genießt und nicht wie zwei Sturköpfe die gerade heftig diskutieren. Mo ist der Ansicht seine Taktik sei ein Selbstmordkommando und er ist der Meinung mal nett nachzufragen sei voll die gute Idee. Schließlich weiß sie sich nicht mehr anders zu helfen als ihm schonungslos mitzuteilen, dass er seinen bescheuerten Plan ohne sie durchziehen müsse, wenn er sich nicht davon abbringen lässt. Und was tut der dumme Magier? Geht natürlich trotzdem da rein! Vor Frust könnte Moriko schreien, aber stattdessen legt sie sich auf einem versteckten Paneel auf die Lauer und visiert das Büro hinter der Loge an. Hören kann sie natürlich nichts, aber sie kann beobachten wie sich Alastair tatsächlich hineinquatscht. Sie schnaubt. Einfach unglaublich! Die Minuten verstreichen, ohne dass Schüsse fallen, oder eine Feuersbrunst ausbricht. Ist das ein gutes Zeichen? Vampire brauchen schließlich keine Waffen um schrecklich zu sein.

Währenddessen spielt Alastair mit Nicole Stark ‘diplomatische Verwicklung in vier Akten’ in dessen Verlauf er a.) keinerlei verwertbare Informationen gewinnt und b.) eine ausgeprägte Abneigung gegen die emotionslose Bitch entwickelt.

Was ist los mit den Pussy-Vampiren? Sind sie zum Council weinen gegangen?
N. Stark

Unter Berufung auf das Council hat er zwar nun eine Audienz gewonnen, aber bisher ist das einzig gute an dieser Begegnung der Whiskey gewesen. Und nun lässt sie ihn auch noch eiskalt sitzen! Na gut, immerhin mit dem Barkeeper. Er wird sich erbarmen und noch ein Glas nehmen.

Angespannt beobachtet Mo die Loge, als eine ihr nur allzu bekannte Stimme zu hören ist: “Morikoooooo! Wo bis du?”.
Sie schließt für einen Moment die Augen – das ist doch einfach nicht zu fassen. Mit einem letzten Blick auf die Tür, hinter der Alastair verschwunden ist, gleitet sie von ihrem Posten. Es brachte nichts hier zu warten bis Rodriguez heulend unter ihr stand und sie alle noch mehr in Gefahr brachte. Wie auch immer er es überhaupt geschafft hatte sie hier zu finden!
In Gedanken äfft sie Alastair nach “Genauuu, Rod hat sich einen magischen Moriko – Sucher gebaut. Siiiiicher!”. Ha! Gnarf!
Ein Stück hinter dem Eingang kann sie ihn auch schon sehen, nicht weit dahinter der gute Jackson unter einer Kapuze versteckt.

Das Unvermeidliche akzeptierend winkt sie Rodriguez zu. Als er sie sieht erhellt sich seine Miene. Er stürzt auf sie zu und fällt ihr um den Hals. Über seine Schulter hinweg wirft sie Jackson einen hilflosen Blick zu, während sie Rods Umarmung erwidert. Der zuckt zur Antwort mit den Schultern. Gemeinsam pilgern sie zur Bar, von der aus Mo wenigstens die Loge vor Nicole Starks Büro im Auge behalten kann, während Rod ihre Haare streichelt und unentwegt ihren Namen, sowie unverständliches Zeug vor sich hin murmelt.

Kurz darauf tritt ein völlig unbekümmerter Alastair aus besagten Räumen und ist einigermaßen überrascht die ganze Truppe an der Bar unten zu sehen:
Alfonse der gerade Getränke holt, Mo die versucht Rodriguez auf Abstand zu halten, Rodriguez der Moriko’s Haare liebkost… Rodriguez, dessen Aura blendend hell rosa leuchtet! Fuck!

Hektisch versucht er Mo zu signalisieren, dass sie ganz dringend los müssen, ohne Rodriguez Aufmerksamkeit zu erregen. Unterdessen hat Mo hingegen beschlossen, dass es eine gute Idee wäre den Standort hier noch eine Weile im Auge zu behalten. Nur für den Fall dass der big Boss zur Krönung des neuen ersten Ritters auftaucht. Er nickt Richtung Ausgang, sie nickt Richtung Loge. Nicht schon wieder!

Ein wenig verzweifeltes Kopfnicken und Gestikulieren später setzt sich die Gruppe schließlich doch Richtung Ausgang in Bewegung. Eben im Auto eingerichtet fällt ihnen ein bonziger Wagen auf, der aus dem Parkhaus fährt.
Das wird doch nicht etwa… ?

Sie folgen dem Wagen bis zu einem bekannten Hotel in der Innenstadt, wo er dann in die Einfahrt abbiegt. Der gammelige Bus von Alfonse hält unsicher an der Straße, während im Wageninneren Diskussionen ausbrechen. Sollen sie auf gut Glück hinein gehen um die Party zu sprengen? Oder sich doch lieber erst um das Rodriguez – Problem kümmern, wie sie es vorgehabt hatten? Andererseits gab es immer ein Rodriguez – Problem und dann verpassten sie womöglich die einzige Gelegenheit den Mistkerl Devries zu erwischen. Zögernd sehen sie zuerst Rodriguez, dann sich gegenseitig an, aber im Grunde ist die Entscheidung bereits gefallen. Sie konnten diese Chance einfach nicht ungenutzt verstreichen lassen, Rodriguez würde noch einen Moment länger durchhalten müssen.

Alastair verschafft sich äußerst geschickt Zugang zum Gebäude indem er sich seiner magischen Trickkiste bedient und unsichtbar wird. Auf diese Weise kundschaftet er den Weg aus, besorgt einen Satz Kleidung vom Personal und lässt die anderen über den Seiteneingang herein. Mo weigert sich strikt die Verkleidung anzulegen, da sie den Zugriff auf ihre Waffen und damit ihre Kampfkraft behindern würden. Na dann eben nicht. Glücklicherweise steht aber nicht weit entfernt auch noch ein leerer Wäschewagen. Sie verschwindet vollständig darin und mit einem Tuch abgedeckt bietet es ihr eine ausgezeichnete Tarnung. Dumm nur, dass sie nun nichts mehr sehen kann, aber Alastair hat auch dafür sofort einen Plan parat: ein Codewort!

“Also bei Käsesandwich springst du raus und ballerst los”

Es dauert ein wenig bis sie die richtige Suite gefunden haben. Auf dem Weg dorthin flüstert Mo Alfonse zu, er solle doch eine der Äxte aus den Notfallkästen der Flure mitnehmen. Keine dumme Idee, denkt er und verstaut das Teil in seinem Putzwagen.
Unsicher, wie sie unter den vielen Türen die richtige finden sollen, stehen sie in dem L-förmigen Gang. Rodriguez löst das Problem für sie indem er lautstark den Namen der Vampirin ruft: “Lady Stark! Lady Staaaark, wo sind sie?”
Man hört deutlich wie sich jemand gegen eine Tür lehnt um durch den Türspion zu sehen. Bingo!
Die Tür öffnet sich und ein Bodyguard gibt Rod ziemlich deutlich zu verstehen, dass er jetzt besser verschwinden sollte. Doch Rodriguez zieht mal wieder eine seiner schrägen Nummern ab indem er sich stattdessen vorbeugt, dem Mann über die Wange streichelt und dabei “etwas” mit ihm anstellt. Plötzlich sieht der bedrohliche Kerl todtraurig aus, schaut den Fae den er eben noch zerquetschen wollte mitleidig an und sagt “Tut mir leid Mann, ich weiß wie es am unteren Ende der Nahrungskette aussieht”.
Rod ist sich nicht zu schade das auszunutzen indem er bettelt, “wir müssen wirklis ganz dringend Lady Stark spressen. Kannst du die holen? Biiitte!”
Der Typ kann nicht anders, der kleine Kerl tut ihm leid. Also dreht er sich um und ruft in das Zimmer “Miss Stark, hätten sie einen Augenblick Zeit?”
Den Moment den der Typ ihnen den Rücken zuwendet nutzt Alastair aus um sich wieder unsichtbar zu machen. Und er ist nicht nur von der Bildfläche verschwunden, er kanalisiert auch gleich seine Kräfte und so gehen im nächsten Moment auch schon sämtliche Lichter aus. Der Bodyguard flucht und schnauzt Alfonse an “Ey, du bist doch Hausmeister oder nicht? Dann kümmer dich gefälligst darum!”. ”Ja Sir. Sofort Sir”, Alfonse dreht sich um und macht sich am nächsten Sicherungskasten zu schaffen, wo er erstmal gemütlich sämtliche Alarme deaktiviert.
Und dann kommt der große Moment:
Nicole Stark erscheint in der Tür und will wissen was es mit diesem ganzen Geschrei auf sich hat.

“Käsesandwiiiiich!”

Alastair erscheint wieder aus dem Nichts, angefangen mit seinem ausgestreckten Arm der den Feuerstab an Nicoles Schläfe drückt und alles durch sie hindurch jagd was er hat. Burn bitch, burn!
Die Sprinkleranlage springt an und Alastair verflucht sich dafür, dass sie nicht einfach die Zisterne haben segnen lassen. Wo ist ein Priester, wenn man ihn braucht?!

Die Vampirin hat durch die Verbrennung bereits einen Teil ihrer Hülle verloren und darunter kommt ihr wahres ledriges Gesicht zum Vorschein. Und mitten in diese Lederfresse schießt Mo ihr mit ihrer gesegneten Wumme, nachdem sie wie ein Springteufel aus ihrer Box gehüpft ist. Der Schuss erfolgt aus nächster Nähe und so wird Nicole von der Wucht einige Meter zurück in das Appartement geschleudert.

Rodriguez hat dem Bodyguard wohl wieder etwas ins Ohr geflüstert, denn mit Tränen in den Augen und wutverzerrtem Gesicht stürmt dieser auf seine Chefin zu und leert sein Magazin in ihren leblosen Körper.

Hinter Alfonse taucht ein weiterer verdächtig aussehender Anzugträger auf und wie zur Bestätigung greift er auch gleich nach seiner Waffe. Der Mann ignoriert den Schwarzen in der Hausmeisteruniform komplett und so wartet der Veteran einfach ab bis der Kerl ihn passiert hat und schießt ihm dann in den Rücken. Der Typ geht zu Boden, aber sicherheitshalber jagt er ihm auch noch den Rest des Magazins in den Kopf. Bei Vampiren und ihren Homies konnte man einfach nicht vorsichtig genug sein.
Er lädt nach.

Aus dem Inneren des Appartements ist eine Stimme mit französischem Akzent zu hören: “Was zur ‘ölle is da draußen los?! Kümmert eusch gefälligs darum!”
Devries!

Jetzt kommen viele Dinge gleichzeitig in Bewegung:

Alastair wirft die Phiole mit dem flüssigen Sonnenlicht wie eine Handgranate durch die Türöffnung in Richtung der Stimme. Zur Warnung an seine Freunde ruft er “Jetzt wird es hell!”

Mo wirft sich in Alfonse’ Richtung zur Seite und schleudert einem weiteren Angreifer ihre Kette zwischen die Beine. Noch über den Boden schlitternd zieht sie ihr Handy und setzt eine Nachricht ab: POI, im Anhang ihre GPS Koordinaten.
Dann schnappt sie sich die Axt aus Jacksons Putzwagen und sprintet zurück.

Für einen kurzen Moment wird es hell – sehr hell – und die Welt scheint eine Sekunde lang still zu stehen, dann plötzlich verschwindet Rodriguez. Er dematerialisiert sozusagen an der einen Stelle und erscheint wieder an der anderen: nämlich mitten im Zimmer der Vampire. Wtf?!
Devries’ Leibwächter richten sofort ihre gesamte Aufmerksamkeit auf ihn, was bedeutet: ihre Waffen.
Rodriguez bekommt es echt mit der Angst zu tun und so beschwört seine Geheimwaffe: das Feuerpony!

Alastair entscheidet sich ebenfalls für das heiße Element und wirft einen Feuerball auf Devries. Der hebt seinen Umhang, der offensichtlich magisch verstärkt ist, denn er absorbiert die meiste Hitze bevor er aufglüht und zerfällt. Die restliche Ladung, die er noch abbekommt ist mit der Feuersbrunst die der Magier ursprünglich auf ihn losgelassen hatte nicht zu vergleichen, sie verursacht nur noch geringen Schaden.

Umgekehrt schießt die Leibwache mehrfach auf ihn. Mit dem Schild das er beschwört kann er das meiste abwehren, aber eine kommt dennoch durch und trifft ihn am Unterarm, fuck! Die restlichen Kugeln verlangsamen und bleiben schließlich in der Luft stecken, wie in ballistischem Testgel. Das sieht wirklich sehr cool aus.

Mo rennt zurück zum Appartement, dicht gefolgt von Alfonse, als eine Tür an der Seite aufspringt und sich ein Lurker auf ihren Freund stürzt. Das große fledermausartige Wesen überrumpelt den armen Mann total. Mit seinem Schwung wirft es ihn zu Boden und versenkt seine Klauen in seinem Fleisch, er stöhnt.
Der Tumult hinter ihr lässt Mo eine scharfe Kehrtwende machen. Eins dieser Lurker – Drecksviecher sitzt auf Jackson und bohrt in der Wunde, die es eben geschlagen hat. Wutentbrannt holt sie mit der Axt aus und schwingt sie in hohem Bogen, um dem Ding den Kopf abzuschlagen. Aber sie hat in der Eile nicht gut gezielt und verfehlt es um mehrere Zentimeter. Zu allem Überfluss bleibt die Klinge auch noch in der Wand stecken, sie flucht.

Nachdem der Magier durch seine Männer unter Beschuss steht nimmt Devries nun Rodriguez ins Visier. Er trifft ihn mit einem Zauber der ihn durch das Zimmer schleudert. Unter lautem Getöse kracht er in den Flügel, der dabei bedauerlicherweise zu Bruch geht.
Devries sieht sich gerade nach einer Fluchtmöglichkeit um, als er davon abgelenkt wird, dass ihn etwas im Gesicht trifft.
Zerzaust steht Rodriguez in einem Haufen aus Tasten und Klaviersplittern und starrt ihn wütend an. Offensichtlich hat er dem Vampirchef als Revanche für den Blow gerade eben ein Klavierbein an den Kopf geworfen. Und da dachte er er hätte schon alles gesehen.

Alfonse, mittlerweile aschfahl im Gesicht versucht den Lurker von sich runter zu schießen, aber ohne Erfolg. Mo kann es gar nicht mit ansehen. Sie lässt die Axt Axt sein, zieht ihre Shotgun und pustet dem Drecksvieh den Schädel weg.
Nur ist sie davon so abgelenkt, dass sie nicht bemerkt wie sich der nächste Lurker auf sie stürzt. Mühsam versucht sie ihn davon abzuhalten sich in ihren Hals zu verbeißen, da sieht sie einen roten Dot auf seinem Schädel auftauchen, der im nächsten Augenblick auch schon explodiert. Mit Blutspritzern im Gesicht zeigt sie dem unsichtbaren Schützen ein wildes Grinsen und stürmt los.
Als sie um die Ecke biegt sieht sie gerade noch wie Alastair, dem das Blut bereits am Arm herunter läuft, ein weiteres Mal getroffen wird. Er geht in die Knie.
Noch im Lauf nimmt sie die Bodyguards unter Beschuss. Sie verfehlt sie dadurch zwar, zieht aber immerhin ihre Aufmerksamkeit auf sich. Die Kugeln fliegen nun auf sie zu und mit einem Satz bringt sie sich in Sicherheit.

Das verschafft Alastair aber die Zeit sich auf Devries zu konzentrieren. Mit unheimlicher Grabesstimme, die durch die ganze Etage hallt spricht er einen Zauber gegen den Anführer des Iron Packs aus. Und wenn er damit richtig liegt, dass das sein richtiger Name ist, dann ist das jetzt richtig starkes Mojo. Er beobachtet den Vampir intensiv. Devries schwankt, wie von einem Hammer getroffen. Mit aufgerissenen Augen greift er sich ans Herz und sinkt auf ein Knie.

Rodriguez ist immer noch außer sich, dass sein wunderschöner Anzug, in dem er so einen wundervollen Abend mit seiner Blume verbracht hatte, nun ruiniert ist. Er schnappt sich das Klavierbein, stürmt auf Devries zu und jagt ihm das Ding ins Herz. Das gibt ihm den Rest, denn seine Haut beginnt augenblicklich zu welken und sich schwarz verkohlt aufzulösen. Devries ist erledigt.
Mit einem Knall explodiert der Kopf des Utzi – Schützen neben ihm. Alfonse nimmt den Letzten ins Visier, doch er will ihn einfach nicht treffen. Was ist denn los, um Teufel? Peinlich berührt stellt er plötzlich fest, dass er aus versehen statt der normalen Munition die Platzpatronen nachgeladen hatte, die er immer für die Kiffer aufbewahrte. Au Backe. Aber zu seinem Glück kommt Mo mit der Axt in der Hand auf ihn zu und macht auch mit dem letzten Vampir kurzen Prozess, sein Kopf rollt.

Und nicht nur dieser. Sie dreht eine Runde durch den Raum und sammelt sowohl Devries, als auch von Starks Kopf ein wie morbide Trophäen. Aber wenn sie eins von ihrer Mutter gelernt hatte, dann dass man bei diesen Vampir – Arschlöchern nicht vorsichtig genug sein konnte.

In der Zwischenzeit lässt Rodriguez Alastair eine Heilung zukommen, was die Blutungen zu stoppen scheint. Zumindest äußerlich. Der Fae fühlt sich einen Moment lang unwohl, so als dabei etwas dunkles auf ihn übergegangen sei.
Trotzdem hält ihn das nicht davon ab als nächstes auf die Suche nach dem supercoolen Mantel des Obermotzkies zu gehen und ihn mitzunehmen. Das Teil hat einfach Stil und soviel ist er ihm schuldig!

Nachdem die Jägerin die Köpfe sicher verstaut hat, sammelt sie das Häufchen Elend Alastair aus seiner Blutpfütze und verfrachtet ihn in den Wäschewagen in dem sie vorhin selbst hoch gekommen war.
Da es hier gleich vor Einsatzkräften wimmeln wird suchen sie nach einer schnellen Rückzugsstrategie. Die Aufzüge fallen aus, da sie im Alarmfall gesperrt werden, also bleibt eigentlich nur noch der Weg über die Fassade. Zu ihrem Glück hängt auch tatsächlich eine Fassadengondel der Fensterputzer in ihrer Nähe. Langsam, sehr langsam geht es darin abwärts und auf einmal fliegen ihnen schon wieder die Kugeln um die Ohren. Scheinbar sind noch zwei Leute des Iron Packs aus irgendeinem Loch gekrochen und spät zur Party erschienen.
Mo und Alfonse erwidern das Feuer und entweder sie, oder die Verstärkung mit der Sniper erledigen die Kerle. Lautlos segeln sie an ihnen vorbei, denn als sie mit der Gondel unten ankommen liegen sie verrenkt neben ihnen auf dem Asphalt. Ein Fußgänger wirft einen irritierten Blick auf die Szene, richtet seine Augen aber augenblicklich wieder schnurgeradeaus und eilt hastig vorbei. Ein Hoch auf die New Yorker!
Mo schiebt ihren Wäschewagen vorsichtig an den Leichen der beiden Vampire vorbei, da taucht eine Hand daraus auf und schnippt einmal mit den Fingern. Sofort gehen sie in Flammen auf und hinterlassen nur ein Häuflein Arschloch – Asche. Mo überlegt kurz ob sie was davon in ein Glas füllen und in ein Regal stellen soll. Das machten Leute mit Sand von Stränden, die sie besucht hatten. Dämonen schienen in gewissen Kreisen auch gerade in Mode zu sein. ‘Sieh mal, das war ein Typ des Iron Packs, den ich mal erledigt habe’. Nein, das war dann doch zu schräg.

Die Jägerin hat zwar während des Rückzugs noch etwas abbekommen, ist aber von allen noch am besten aufgestellt. Rodriguez sieht mitgenommen aus, die beiden Al’s schlichtweg elend, also übergibt Jackson ihr die Schlüssel vom Bus und überlässt ihr das Fahren. Es ist wohl mal wieder an der Zeit für einen Besuch bei Rabrab. Sie seufzt, sie sollte ihm einen Kaffee mitbringen…

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.